Max Burkhardt Haus - Stiftung Ferien im Baudenkmal

650 ft² Ferienwohnung

Überblick

1 Schlafzimmer
2 Personen max.
Ferienwohnung
650 ft²
1 Badezimmer
Haustiere nicht gestattet

Ausstattung

Spülmaschine
WLAN
Haustiere nicht gestattet
Nichtraucher
Küche
Kaffeemaschine
Heizung
Kühlschrank
Balkon

Hausinformation

Nichtraucherhaus
Besonders charmantes Feriendomizil
Vermietung seit: 2020
Letzte Renovierung Außenbereich: 2010
Letzte Renovierung Innenbereich: 1994
Stockwerk: 1. Stock
Anzahl Zimmer: 2

Einrichtung

Gesamteindruck Möblierung und Ausstattung: Besonders charmantes Feriendomizil
Heizung: Zentralheizung (Öl/Gas/Nachtspeicher)
Telekommunikation: Internet-Zugang, WLAN / Wifi

Außenanlage

Terrasse/Balkon
Aussenanlage: Balkon, Balkon oder Terrasse

Umgebung

Sportmöglichkeiten in der Umgebung: Radtouren
Leihmöglichkeiten: Bootsverleih
650 yd zum Wasser
550 yd zu den Einkaufsmöglichkeiten
0,5 mi zum Restaurant
550 yd zur nächsten Stadt
54,1 mi zum Flughafen
0,6 mi zum See
Beschreibung

Personen: 2 Personen
Zimmer: 1 Doppelzimmer
Saison: April bis Oktober
Kurzferien: Ostern, Auffahrt und Pfingsten (mind. 3 Nächte)
Höhe:  402 m ü. M.
Haustiere: nicht erlaubt
ÖV: mit SBB bis Bahnhof Arbon, dann Bus bis Haltestelle Bergli, Fussweg 400m
Parkplatz: öffentlich
Aussenbereich: Balkon
WLAN:  vorhanden
Heizung: Zentralheizung
Ofen / Cheminée: keine
Küche: Nespressomaschine, Geschirrspülmaschine vorhanden, Waschmaschine nicht vorhanden
Extras: Die Böden sind aus Holz und Stein, weshalb wir Ihnen gute Hausschuhe empfehlen.
 
Geschichte & Informationen
Das zwischen 1904 und 1910 errichtete und vom Künstler selbst konzipierte und dekorierte Haus hebt sich durch seine Form und ungewöhnlicher Farbgebung im Villenquartier der Rebenstrasse deutlich von der Umgebung ab. Der würfelförmige, südlich anmutende Bau war das erste blaue Haus mit dem vermutlich ersten Flachdach in Arbon, das zugleich als Wohnhaus, Atelier und für Ausstellungen genutzt wurde.
Das Künstlerhaus ist in seiner durchgestalteten Jugendstilform einzigartig und bis ins Detail erhalten. Besonders hervorzuheben ist die Jugendstil-Blumendekoration über den Fenstern und über der Haustüre. Sowie das breite, sich um den oberen Fassadenabschluss ziehende Band einer Fassadenmalerei, welches das Blumenmuster (Sonnenblumen) wieder aufnimmt. Eindrucksvoll sind auch die grossen Atelierfenster an der strassenseitigen Fassade im Erdgeschoss. Die geschmackvolle und vom Künstler selbst entworfene Innenausstattung erzeugt in den einzelnen Räumen verschiedene Stimmungen.  

Die umfassenden Renovationsarbeiten der frühen 90er Jahre waren Anlass zur vertieften
Auseinandersetzung mit dem Werk des Künstlers. Erstmals wurden damals die am Haus angewendeten aufwendigen Ornamentetechniken von Burkhardt nachvollzogen und das Amt für Denkmalpflege begann, das vollständig verstreute mobile Werk des Künstlers zusammenzutragen. Der Salon ist mit einer Eckbank, einem Tisch, drei Stühlen, einem Schreibtisch und einem Büffet ein kostbares Ensemble von aufeinander abgestimmten Jugendstilmöbeln. Die verwendeten Farben und die Musterung der Polster haben zusammen mit der reichen Wandornamentik des Raums eine ausgesprochen starke Wirkung. Bei der Schlafzimmerausstattung handelt es sich um die ursprüngliche Einrichtung des Zimmers von Max und Clara Burkhardt-Schwab. Über den Betten war die Decke als Sternenhimmel gestaltet.
Max Burkhardt (1876-1957) stammte ursprünglich aus Aarau, liess sich aber nach seiner Ausbildung als Dekorations- und Kunstmaler an der Kunstgewerbeschule in Zürich, München und Paris in Arbon nieder. Das Sonnenblumenhaus, das er in den Jahren von 1904-1910 nach eigenem Entwurf erbauen liess, ist in seiner Einheit aus Architektur, Innenausstattung und Kunstschaffen ein Gesamtkunstwerk. Das Haus diente ihm, seiner Frau und den drei Kindern bis zu seinem Lebensende als Wohnhaus und Kunstatelier. Das Bijou von besonderer Ausstrahlung dokumentiert den Aufschwung und die Zeit der Industriegeschichte, die Arbon um die Jahrhundertwende zu einem besonderen Arbeits- und Lebensraum machte.
Ab 1910 wandte sich Max Burkhardt der noch jungen Kunstrichtung der Fotografie zu. Er publizierte in Zeitschriften, produzierte Ansichtskarten, fotografierte für Plakate und Prospekte. Neben der Architektur- widmete er sich vor allem der Siedlungs- und Landschaftsfotografie. Zudem dokumentierte er das Leben und den Alltag der Arboner im frühen 20. Jahrhundert und erlangte mit seinem Werk überregional grosse Beachtung. Das Sonnenblumenhaus diente dem Dekorationsmaler nicht nur als Sujet, es war vorallem auch Anschauungsobjekt für Kunden. Auch war es kein Zufall, dass Thomas Koerfer unter anderem dieses Haus für seine Verfilmung von Robert Walsers «Der Gehülfe» wählte.
 Bevor es 1993/94 zur Restaurierung des Künstlerhauses kam, musste eine Kontroverse um die Erhaltung gelöst werden. Der damalige Eigentümer und Sohn von Max Burkhardt plädierte für einen Abbruch und beabsichtigte, auf der Parzelle einen Neubau zu errichten, da für das leerstehende Haus kein Mieter gefunden werden konnte. Dank der Intervention der Denkmalpflege der Stadt Arbon wurde das Haus unter Schutz gestellt und in einer Kompromisslösung wurden durch Trennwände im Treppenhaus zwei separate Wohnungen geschaffen. Nachdem die Stadt 2014 den Verkauf der Liegenschaft vorantreiben wollte, ergriff die damalige «IG Haus Max Burkhardt» die Initiative, um eine der Ortschaft dienlichen Nutzung auszuarbeiten. 2018 entschied das Stadtparlament, das Haus nicht zu verkauft.
Das Max Burkhardt Haus befindet sich im Eigentum der Stadt Arbon. Eine Wohnung wird über die Stiftung Ferien im Baudenkmal vermietet.
Wichtige Ergänzung:
Das Max Burkhardt Haus ist ein historisches Haus, ein Baudenkmal. Obwohl im Übrigen technisch zeitgemäss ausgestattet, möchten wir Sie darauf hinweisen, dass gewisse funktionelle Details wie Fenster- und Türöffner, Treppenhandläufe und Stufenhöhen nicht der gängigen Norm entsprechen und eine eventuelle Gefahrenquelle bergen können. Diese Umstände sind dem Mieter bekannt. Der Eigentümer, e-domizil und die Stiftung Ferien im Baudenkmal lehnen jede Haftung ab.

Rebenstrasse 33

9320 Arbon, Bodensee-Thurgau, Schweiz

4,0
Sehr gut
«Eine sehr schöne Ferienwohnung mit speziellem Ambiente. Der Künstler hat das Haus aussen und innen komplett im Jugendstil gestaltet. Die Bemalung und die Holztäfelung können die zwei Räume etwas dunkel wirken lassen, was aber vom Balkon kompensiert wird, von dem man einen wunderbaren freien Blick auf Garten und Wiese hat. Das Haus liegt in einer schönen, ruhigen Gegend in Arbon, der See ist auch nicht weit, und wir haben unseren Aufenthalt sehr genossen.»
Bewertet am 22.05.2024
Sara S.
4,4
Sehr gut
«Mit ein paar Ergänzungen in der Ausstattung (Sessel, Kissen, Licht im Schlafzimmer, Bibliothek...) ist es ein guter Ort mit Ausstrahlung. Die Gastfreundschaft bei Empfang und Aufenthalt tat sehr wohl und ich fühlte mich rundherum aufgehoben. Es fehlen gemütliche Sitzgelegenheiten für regnerische Tage und Leseorgien. Das Sofa ist schön, aber zu zweit schlecht "bewohnbar".»
Bewertet am 17.10.2022
Markus G.
5,0
Exzellent
«Wir hatten eine tolle Zeit und freuen uns auf unseren nächsten Aufenthalt im Sommer 2023! Wie im letzten Jahr, hat uns die Max Burkhardt Villa bestens gefallen. Als "Alt & Heimweh Arboner" ist es ein besonderes Vergnügen, für eine Woche in diesem markanten Haus wohnen zu dürfen. Ehrlich gesagt, wir können uns über fast nichts beklagen. Ein zweiter Sonnenstuhl wäre ein Plus.»
Bewertet am 05.09.2022
Jacqueline F.
4,6
Großartig
«Auf jeden Fall ist, das Max Burkhardt Haus, Arbon und die Region eine Reise wert. Kommen wieder:-) Die Ruhe im Quartier und das ganze Haus. Die Wandmalereien sind beeindruckend. Frau Renner ist sehr nett und hilfsbereit. Das Wohnzimmer kann bei schlecht Wetter mit all den alten Möbeln sehr deprimierend wirken. Der Esszimmertisch vor allem die Stühle sind sehr unbequem. Wir hatten das Glück und konnten auf dem Balkon essen.»
Bewertet am 21.06.2022
Stefan K.
4,6
Großartig
«Das Objekt kann wärmstens empfohlen werden. Schönes ruhiges Objekt, zentral gelegen. Einkaufen, Altstadtbummel, Bahnhof und See gut erreichbar. Netter Empfang und gute Betreuung während des Aufenthaltes. Pfa Kein WLAN, müsste in der heutigen Zeit vorhanden sein!»
Bewertet am 15.06.2022
Alain B.
4,8
Exzellent
«Sehr schönes Gebäude und tolle Lage. Sehr ruhig. Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe. Arbon als Ort hat uns auch sehr gut gefallen. War uns bekannt aber was sicherlich einen Mehrwert darstellen könnte: Waschmöglichkeit, Internet, Kleiderschränke (ist aber dann im Konflikt mit dem Charm, der dann verloren gehen könnte).»
Bewertet am 28.05.2022
Bruno T.
4,2
Sehr gut
«Gelungene Ferien. Die besondere Atmosphäre, die freundliche und hilfsbereite 'Hauswirtin' Frau Renner. Desiderat: Eine zusätzliche Stehlampe im Wohnzimmer zur Lektüre am Tisch, auf dem Sofa.»
Bewertet am 09.10.2021
Daniel N.
4,8
Exzellent
«Ein spannendes historische Gebäude im Jugendstil. Diese Epoche ist noch wenig erforscht, so kann man wenigstens in einer entsprechend gestalteten Wohnung Erfahrungen sammeln. Das Gebäude als Gesamtkunstwerk. Schöner Balkon. Gut ausgestattete Küche. Wir nahmen an einer Stadtführung teil. Diese war unterirdisch schlecht. Das heisst, Arbon hat noch Luft nach oben, um ihre kulturellen Leistungen zu präsentieren. Das Burkhardt-Haus ist auch Teil des kulturellen Erbes im Thurgau.»
Bewertet am 12.09.2021
Beat B.
4,8
Exzellent
«(1) Fehlendes WLAN. (2) Zusätzliche Ständerlampen, um abends gut lesen zu können»
Bewertet am 06.09.2021
Yvonne B.
5,0
Exzellent
«Alles war tipptopp!»
Bewertet am 19.08.2021
Markus G.
4,8
Exzellent
«Im grossen und ganzen ein wirkliches Bijou, das wir auf alle Fälle auf unserer Liste behalten. Wir hoffen, dass wir wieder kommen können. Eigentlich alles. Die Atmosphäre. Die Lage. Aber ich bin belastet, weil ich als "Heimatweh Arboner" das Haus schon immer bewundert habe, aber noch nie Zeit darin verbracht habe. Ein kleiner Traum wurde für uns, meine Gattin und ich, wahr. Der grosse Pluspunkt ist die Dame, die im oberen Stock wohnt und uns bestens empfangen hat. Es gab ab und zu kleine Fliegen, die in die Küche reingekommen sind. Vielliecht war das einfach nur wegen dem sommerlichen Wetter. Wichtiger erscheint mir, dass in der Ausstattung zwei bequeme Sessel zur Verfügung stehen sollten, wo man lesen kann. Das fehlt. Das Sofa ist eher für eine Teepause ausgerichtet, nicht für bequemes Lesen. Und ich würde auch einen zweiten Liegesessel auf die Terrasse stellen. Das wärs!»
Bewertet am 11.08.2021
Marcel D.
4,4
Sehr gut
«Schöner und inspirierender Ort. Sehr guter Erhaltungszustand, schöner Jugendstil bis ins kleinste Detail. Sehr sauber. Die Räume sind relativ dunkel. Keine bequemen Sitzgelegenheiten Kein WLAN.»
Bewertet am 28.06.2021
Jürgen H.
5,0
Exzellent
«Magnifique balcon dans un quartier super tranquille. La vue sur le jardin et les oiseaux qui y vivent est un plaisir dont on ne s'est pas lassés.»
Bewertet am 23.06.2021
Annekäthi H.
4,2
Sehr gut
«Keine 0815-Wohnung. Wirklich etwas einmaliges. Das spezielle Haus, die bemalten Räume, der Ausblick vom Balkon auf den Säntis und die Lage in einem Wohnquartier. Die mit der Wohnungsübergabe beauftragte Dame war sehr freundlich und nett. Die Stube ist etwas dunkel und es fehlen bequeme Sessel.»
Bewertet am 08.05.2021
Nicole H.
4,6
Großartig
«Trotz der oben genannten Mängel habe ich mich in der Wohnung wohl gefühlt. Gute Lage in angenehmem, ruhigem Wohnquartier. Interessantes Haus. Sehr freundlicher Empfang bei Ankunft. Herausragende Sauberkeit. Bad und Küche gut und praktisch eingerichtet. Gute Betten. Es fehlt eine bequeme Sitzgelegenheit. Am Esstisch vier wackelige Stühle. Beleuchtung im Wohnraum und im Schlafzimmer könnte verbessert werden.»
Bewertet am 13.10.2020
Katharina J.
4,2
Sehr gut
«Unser Aufenthalt war ein Erlebnis, an das wir uns lange gerne zurückerinnern werden. Frau Renner hat sich liebevoll um die Wohnung und um uns gekümmert. Vielen Dank! Die Stühle im Wohnzimmer, die wackeln zum Teil. Die Beleuchtung dürfte etwas stilvoller und besser sein.»
Bewertet am 05.10.2020
Verena W.
4,4
Sehr gut
«Schöne, unvergessliche Ferien im Baudenkmal am Bodensee! Prachtvolles Herbstwetter Seestimmungen Die Wunderbar Kulturanlässe Tolle Radtouren, entlang dem See - durch Feld und Wald und malerische Orte Wohnen im Baudenkmal Schöne Kontakte zu Arbonerrn und Arbonerinnen Nostalgische Erinnerungen Arbon mit seinen Geschichten»
Bewertet am 21.09.2020
Christine G.
4,4
Sehr gut
«Das Wohnzimmer hatte keine Gemütlichkeit. Ein paar Kissen und bequem Stühle wären wünschenwert, vorallem wenn es nur regnet und man drinn bleiben muss! das Haus. Die schöme Umgebung. Die sehr nette Ansprechpersone. Das Wohnzimmer hatte keine Gemütlichkeit.»
Bewertet am 14.09.2020
Verena S.
4,8
Exzellent
«Es war für uns eine schöne Erfahrung in einer anderen Zeitepoche zu leben die Authentizität des Jugendstils die Deckenbeleuchtung im Wohn-Esszimmer»
Bewertet am 13.09.2020
Hans-Peter K.
3,8
Gut
«Wir würden jedenfalls das objekt nicht mehr buchen! originalausstattung nur noch teilweise vorhanden, so z. b sind die stühle am esstisch ausge- wechselt worden, stilistisch ganz unpassend und unbequem, balkonausstattung ungenügend, küchenaussstattung mangelhaft.»
Bewertet am 17.08.2020
Stefanie N.
5,0
Exzellent
«Es war wunderschön und ich kann die Ferienwohnung nur empfehlen. Die Ferien im Jugendstilhaus waren hervorragend. Die Lage ist super zentral, die Nachbarschaft wunderbar angenehm und der Balkon einfach zum geniessen! Wir kommen gerne wieder.»
Bewertet am 04.08.2020
4,0
Sehr gut
Bewertet am 21.10.2023
Sabina S.
5,0
Exzellent
Bewertet am 26.07.2021
image-tag