Ferienhaus in Acquarossa mit Schönem Garten

1880 ft² Ferienhaus

Überblick

3 Schlafzimmer
6 Personen max.
Ferienhaus
1880 ft²
1 Badezimmer
Haustiere nicht gestattet

Ausstattung

Spülmaschine
Waschmaschine
WLAN
Cheminée/Ofen
Haustiere nicht gestattet
Nichtraucher
Küche
Familienfreundlich
Grill
Kaffeemaschine
Heizung
Kühlschrank
Parkieren

Hausinformation

Nichtraucherhaus
Besonders charmantes Feriendomizil
Vermietung seit: 2021
Letzte Renovierung Außenbereich: 2021
Letzte Renovierung Innenbereich: 2021
Anzahl Zimmer: 6.5
Aussicht aus dem Objekt: Berge, Garten, Wald, Wiese, Tal

Einrichtung

Gesamteindruck Möblierung und Ausstattung: Besonders charmantes Feriendomizil
Heizung: In allen Räumen vorhanden, Zentralheizung (Öl/Gas/Nachtspeicher)
Telekommunikation: Internet-Zugang, WLAN / Wifi

Außenanlage

Terrasse/Balkon
Garten
Aussenanlage: Balkon oder Terrasse, Garten
Grill
Gartennutzung: Alleinige Nutzung

Umgebung

Parkmöglichkeiten: Privatparkplatz auf Grundstück/Hofanlage, Parkplatz
Sportmöglichkeiten in der Umgebung: Bergsteigen, Klettern, Mountainbiking, Radtouren, Ski (alpin), Ski (Langlauf)
3,7 mi zu den Einkaufsmöglichkeiten
3,7 mi zum Restaurant
24,2 mi zur nächsten Stadt
41 mi zum Flughafen
0,9 mi zum Skigebiet
Beschreibung

Die Casa Grande ist ein historisches Haus, ein Baudenkmal. Obwohl im Übrigen technisch zeitgemäss ausgestattet, möchten wir Sie darauf hinweisen, dass gewisse funktionelle Details wie Fenster- und Türöffner, Treppenhandläufe und Stufenhöhen nicht der gängigen Norm entsprechen und eine eventuelle Gefahrenquelle bergen können. Bitte achten Sie besonders mit Kleinkindern auf die zwei Brücken von der Küche in den Garten und beim Nordzugang.

Personen: 6

Zimmer: 1 Doppelzimmer, 1 Doppelzimmer und 1 Zweibettzimmer

Saison: ganzjährig

Kurzferien: Ostern, Pfingsten und Auffahrt (mind. 3 Nächte)

Höhe: 715 m. ü. M

Haustiere: nicht erlaubt.

ÖV: Mit dem Zug nach Biasca, von dort mit dem Postauto bis Aquarossa, umsteigen in Bus Richtung Leontica. Bushaltestelle 100 Meter vom Haus entfernt.

Parkplatz: privat hinter dem Haus.

Aussenbereich: Schöner Garten mit Pergola und Naturwiese, schmaler Balkon vor dem Wohnzimmer.

WLAN: nicht vorhanden.

Heizung: Luftwärmepumpenheizung

Ofen / Cheminée: Zwei Cheminées

Küche: Herd, Backofen, Geschirrspüler, Raclette-Set und Waschmaschine vorhanden. Kein Fondue-Set.

Extras: Die Böden sind aus Holz und Stein, weshalb wir Ihnen gute Hausschuhe empfehlen. Im Winter kann es trotz Isolierung auch mal kälter werden, weshalb wir Ihnen warme Kleidung empfehlen. Bitte achten Sie besonders mit Kleinkindern auf die zwei Brücken von der Küche in den Garten und beim Nordzugang, die eine potenzielle Gefahrenquelle bergen können.
Geschichte und Informationen
Das Bleniotal ist als eines der schönsten Täler des Nordtessins bekannt und ist gut mit dem Auto und den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Die Casa Grande liegt in Cumiasca, am Anfang vom Bleniotal, auf einer Sonnenterrasse im Westen. Die Fraktion Cumiasca gehört zu Corzoneso, das wiederum seit 2004 zur politischen Gemeinde Acquarossa zählt. Der Weiler wird von wenigen Einheimischen und ein paar Feriengästen bewohnt. Das Dorf Corzoneso, unterhalb des Weilers Cumiasca, wird urkundlich erstmals 1210 als Cursonexe erwähnt. Der Ortsname geht womöglich auf einen lateinischen Personennamen zurück. Eine volksetymologische Erklärung ist, dass Corzoneso eine Verkürzung von «cuore della zona» ist und auf die zentrale Lage der ehemaligen Gemeinde im Bleniotal hinweist. Die Pfarrkirche Santi Nazaro e Celso ist ab 1211 belegt, stammt in der heutigen Form aber aus 1671. Die Kirche San Remigio in Corzoneso Piano geht auf das Jahr 1249 zurück. Für das Jahr 1270 wird ein Pilgerhospiz der Humiliaten bezeugt. Weitere historische Bauten sind die Casa Rotonda, eine frühere Knabenschule und spätere ärmliche Behausung des verkannten Fotopioniers Roberto Donetta, deren Bau 1818 vom aus Corzoneso stammenden Mailänder Geistlichen Giuseppe Donetti gestiftet wurde, sowie die frühere Mädchenschule Casa Communale von 1855. Die ehemalige Ferienpension Ristorante Alpino, ein mehrstöckiges Gebäude, das erhaben über dem Dorf thront, entstand 1865 im Auftrag der in England und Australien wohlhabend gewordenen Brüder Bozzini. Viele der Dorfbewohner wanderten im 19. Jahrhundert wegen sozioökonomischen Gründen aus. Zielländer waren vor allem Australien und die USA. Die wohlhabend zurückgekehrten Emigranten befeuerten im 20. Jahrhundert die Wirtschaft im Tal, förderten Industrie, Bahn- und Strassenbau.
Der Weiler Cumiasca liegt an einem Sonnenhang oberhalb der Ortschaft Corzoneso im Bleniotal. Er besteht aus drei stattlichen Häusern, die sich um einen Dorfkern (Nucleo) gruppieren, einer kleinen Kirche und einigen verstreut liegende Einzelbauten. Die Casa Grande mit vorgelagertem barockem Garten bildet das Mittelstück des Nucleo. Die Ortschaft war bis 1908, als die Strassenverbindung zur im Talboden verlaufenden Talstrasse eröffnet wurde, sehr abgeschieden und nur über einen steinigen Saumpfad erschossen. Von 1911-1933 ermöglichte ein mit einem Chevrolet betriebener Autodienst Anschluss zur Bahnlinie der Biasca-Aquarossa-Bahn. Die Bevölkerung des Weilers lebte vorwiegend von der Alpwirtschaft. Das ärmliche Leben sowie Unwetterkatastrophen zwangen im 19. Jahrhundert viele aus dem Bleniotal zur Auswanderung. So entstand der Begriff «Emigranti Blenesi». Viele Auswanderer blieben mit der wilden Urheimat verbunden oder kehrten vermögend zurück. Die Casa Grande wurde 1886 von einem wohlhabend zurückgekehrten Zweig der Emigranten-Familie Veglio erbaut, die in London mit eigenen Caféhäusern, Restaurants und Theatern erfolgreich wirtschaftete und sich nach ihrer Rückkehr im Bleniotal ein sehr städtisch anmutendes Haus errichtete. Neben den bescheidenen Bauten der Dorfbevölkerung musste das herrschaftliche barocke Wohnhaus mit grosszügigem Garten für viel Aufsehen gesorgt haben. Über das Leben der Familie Veglio in Cumiasca ist bekannt, dass der Vater Mitinitiant war, um die Bahn ins Tal zu bringen. Von den zehn Kindern gingen drei ins Kloster, die anderen zogen weg oder wanderten nach Südamerika aus. Das Haus blieb leer und wechselte die nächsten Dekaden mehrmals den Besitzer, bis es schliesslich in die Hände des heutigen Eigentümers kam. Ihn faszinierten besonders der symmetrische Grundriss des Hauses und die wunderbaren Deckenfriese, was ihn im Jahr 1981 dazu erwog, das villenähnliche Wohnhaus zu kaufen und sanft, aber nachhaltig zu sanieren. Auch die Möblierung stammt bis heute vorwiegend aus dieser Zeit und rundet die in den 80er-Jahren getätigten Eingriffe als weitere Epoche der Casa Grande ab. 


Renovation und Baukulturelle Besonderheiten
Die Casa Grande wurde 1886 von aus London zurückgekehrten wohlhabenden Emigranten erbaut und ist ein eindrückliches Beispiel einer eher städtischen Architektur, die sich am lombardischen Baustil orientiert. Mit den drei weiteren Grosshäusern sticht es im sonst sehr ländlichen Umfeld stark heraus. Bezeichnend für das Hauses ist seine absolute Symmetrie des Inneren, die repräsentativen Wand - und Deckenmalereien aus Bordüren und Blumengirlanden sowie der schwere, traditionell verwendete Granit. Das villenähnliche Wohnhaus wurde 1981 von einem bekannten Schweizer Architekten erworben und nach seinen eigenen Plänen umgebaut. Die Sanierung wurde sehr sorgfältig nach damaligen Massstäben durchgeführt. Das Haus wurde in seiner Ursprünglichkeit vollumfänglich belassen, jedoch aufwendig renoviert und modernisiert. Die alten Holzböden wurden abgeschliffen, die Kamine ersetzt, neue Fenster eingebaut. Die Decken- und Wandmalereien wurden durch vorsichtiges Abwaschen aufgefrischt. Die Idee eines Badeturms, dass typologisch richtig an der Rückseite des Hauses geplant war, wurde von der Tessiner Denkmalpflege nicht genehmigt, weshalb die Badeeinheiten zentral in der Hausachse platziert wurden. Die Einrichtung passt sich den 80er-Jahren an und rundet das Gesamtbild ab. Das alte, repräsentative Eingangsportal zeugt vom formalen Schönheitssinn der Erbauer. Das Entrée und das Treppenhaus teilen den Baukörper in zwei gleiche Teile. Der fast quadratische Grundriss verschafft wunderbare Raumproportionen. In der rechten Gebäudehälfte des Erdgeschosses befindet sich die Küche mit einem alten, stimmungsvollen Cheminée, auf der linke Seite eine Garderobe und ein Reduit. Im ersten Stock befindet sich ein Schlafzimmer mit einer sehr schönen Deckenmalerei und ein neues Bad. Im zweiten Stock wurde der zentrale Gang mit einem architektonischen Zug in das Wohnzimmer einverleibt. Es entstand aus zwei separaten Räumen und wird von zwei weiteren Schlafzimmern flankiert. Die Hauptfassade der Casa Grande richtet sich nach Süden, auf den kleinen Nucleo von Cumiasca. Hinter dem Haus liegen zwei Geländeterrassen mit mehreren Sitzplätzen und einer grossen Pergola. Die rückseitige Landschaft wird vom Treppenhaus über eine Brücke erschlossen. Das Haus hat auf der einen Seite einen wunderschönen kleinen französischen Garten und auf den anderen Seiten einen parkähnlichen, mit schönem Baumbestand ausgestatteten Umschwung, der auf der nördlichen Seite durch einen Bach natürlich begrenz wird.

 
Wichtige Ergänzung:
Die Casa Grande ist ein historisches Haus, ein Baudenkmal. Obwohl im Übrigen technisch zeitgemäss ausgestattet, möchten wir Sie darauf hinweisen, dass gewisse funktionelle Details wie Fenster- und Türöffner, Treppenhandläufe und Stufenhöhen nicht der gängigen Norm entsprechen und eine eventuelle Gefahrenquelle bergen können. Diese Umstände sind dem Mieter bekannt. Der Eigentümer, e-domizil und die Stiftung Ferien im Baudenkmal lehnen jede Haftung ab.

Carà di Veglio 5

6722 Cumiasca, Bleniotal, Schweiz

4,0
Sehr gut
«Sehr schönes Haus, tolle Kunst. Leider einiges sehr „in die Jahre gekommen“…ausführliches email folgt getrennt.»
Bewertet am 08.01.2024
5,0
Exzellent
«Die Lage, Ruhe, Ambiente»
Bewertet am 31.10.2023
5,0
Exzellent
«Für drei befreundete Paare wäre ein zusätzliches WC wünschenswert. Bei 6 Personen erweist sich die Dispositon der Küche als symetrisch und grafisch chic, doch für den Gebrauch fehlt die Abstell- und Rüstfläche. Ansonsten wunderbare Aussen- sowie Innenräume in einer zauberhaften Umgebung. Wir kommen wieder. Danke und herzlich grüsst Marcus Freund»
Bewertet am 04.10.2023
5,0
Exzellent
«Das Objekt, die Lage, die Ausstattung und natürlich die Kunst.»
Bewertet am 01.05.2023
Edith F.
5,0
Exzellent
«Ein wunderbares Haus mit gepflegtem, grosszügigem Umschwung in einem Tal, das mit Überraschungen aufwartet. Der Garten, die Kunst im Haus, die Wand- und Deckenmalereien, die grosszügigen Räume, die Bibliothek im Chemineraum, die Lage im Bleniotal... Mit sechs Personen ist es in der Küche mit dem Steinboden, der Steinabdeckung, dem Steintisch und dem Metallgestell eher laut, da der Teppich unter dem Tisch als einzige Textilie im Raum zu wenig Schall schlucken kann.»
Bewertet am 25.10.2022
Eva R.
3,4
«Empfehlenswert für Leute, die gerne viel Platz in den Ferien haben und sich für historische Bauten relativ nahe am Originalzustand interessieren. Wir selber haben einfach Lage und Ausrichtung des Hauses und des Gartens als nicht so optimal empfunden. - Viel Platz - gemütliche Wohnküche - grosser Garten mit sehr schöner Aussicht - schönes Bad mit viel Ablagefläche - mit nackten Füssen über die schönen Holz- und Steinböden zu gehen - interessanter Mix zwischen Moderne und Vergangenheit - sehr nette Übergabe durch Carla - das Haus wurde gebaut, als es noch keine Autostrasse ins Dorf gab. Diese wurde leider gleich hinter dem Haus gebaut. Die ganze Ausrichtung des Hauses und des Gartens scheinen uns jetzt nicht mehr optimal und verhindern unserer Ansicht nach, dass das Haus wirkliche "Grandezza" ausstrahlt. Beispielsweise sind wir kein einziges Mal durch die eigentliche Eingangstür gegangen sondern nur durch den Hintereingang, da die eigentliche Vorderseite des Hauses durch die Strasse irrelevant geworden ist. - Die Strasse ist regelmässig befahren, was man halt teilweise im Haus und im Garten hört. - Die Matratzen waren zum grossen Teil recht durchgelegen. Mein Kopfkissen wies als Herstellungsdatum Okt 1992 auf und hat sich auch dementsprechend angefühlt. Die Matratzen scheinen ähnlich alt. - Da der Keller nicht abgetrennt ist, hat es im Erdgeschoss diesen typischen Kellergeruch alter Häuser - das Haus ist eher auf der dunklen Seite wie es halt dem früheren Baustil entspricht. Zusammen mit dem verbauten Stein kann das Haus bei schlechtem Wetter dann schon etwas düster wirken.»
Bewertet am 25.08.2022
Boris B.
5,0
Exzellent
«L'équipement, le jardin et la vue. Nous recommandons cette location sans hésiter. La vaisselle un peu limitée et la literie. C'est néanmoins suffisant.»
Bewertet am 22.08.2022
Antonio R.
4,6
Großartig
«Garten mit Pergola, Aussicht, Ruhe, erhöhte Lage, Kunst Kein separates WC, Möblierung innen/aussen), zu schwere Decken im Hochsommer, Komfort des Bettes im grossen Schlafzimmer (harte Matratze, Metallrahmen)»
Bewertet am 25.07.2022
Pia B.
4,6
Großartig
«Ambiente und Umgebung des Hauses»
Bewertet am 04.07.2022
Ulrike D.
5,0
Exzellent
«Eine gelungene Restaurierung eines herrschaftlichen Hauses. Ein Garten mit herrlichem Weitblick»
Bewertet am 28.06.2022
Nicole J.
4,8
Exzellent
«Ein wunderschöner und stilvoller Ort, ideal für Wanderungen in unmittelbarer Umgebung. Das wunderschöne Traditionshaus mit grosszügigem Grundriss in einer umwerfenden Naturkulisse und tollem Garten. Das Cheminée in der Küche ist sehr gemütlich u romantisch. Im Bad wenig Aufhängevorrichtungen für grosse Tücher.»
Bewertet am 28.05.2022
Lisa M.
3,6
Gut
«Wir waren zu viert und haben eine sehr schöne Woche da verbracht. Das Haus ist für vier Personen schön gross. Der Garten einladend. Für uns war es zu sehr hügelig. Zum gemütlich wandern mussten wir leider immer das Auto nehmen. Es hat viele Zimmer in die man sich auch mal alleine zurückziehen kann um ein Buch zu lesen. Die Betten sind bequem. Das Bad ist gross und es hat ganz viele Ablagefläche. Es hat überall wunderschöne Bilder, welche inspirieren. Die Küche ist gross und man sitzt hier gerne am grossen Tisch. Es ist sehr ruhig und die Luft wunderbar. Es hat zu wenig Handtücher und zu wenig Badetücher. In den Ecken ist es nicht so ganz sauber. Es hat nur ein WC und dieses auch noch im Bad. Bei 4 Personen also etwas mühsam. Die Stühle in der Küche sind leider nicht so bequem für langes sitzen und Spiele spielen. Die Treppe zum Haus und auch die vielen Treppen im Haus sind etwas mühsam und eng. Vor allem mit Koffern.»
Bewertet am 16.05.2022
Christoph S.
5,0
Exzellent
«Die Ferien waren eine tolle Erholung und im Bleniotal fanden wir einen ruhigen und gemütlichen Rückzugsort. Der Garten ist ein Traum. Im grosszügigen Garten lässt es sich mit den vorhandenen Liegestühlen und den beiden Tischen wunderbar entspannen. Das Haus selbst besticht durch seine liebevolle und geschmackvolle Einrichtung. Die zahlreiche Kunst im Haus ist äusserst passend gewählt. Die Heizung hat nicht einwandfrei funktioniert. Dies ist durch Handwerker behoben worden.»
Bewertet am 24.09.2021
Fabian G.
4,2
Sehr gut
Bewertet am 24.04.2022
image-tag